Rückblick HCW 2014

Das HCW 2014 fand in diesem Jahr in den ehrwürdigen Gemäuern des „Haus(es) für den wissenschaftlichen Nachwuchs“, auch besser bekannt als „Zur Rosen“, statt. Nachdem traditionsgemäß am Vormittag die Mitgliederversammlung abgehalten wurde, haben wir am Nachmittag alle Interessierten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Uni Jena zum gegenseitigen Austausch und Kennenlernen im Rahmen unseres Home Coming Weekends eingeladen. Silvia Weihmann begrüßte als Vorsitzende des Vereins die Anwesenden und stellte das neue Jahrbuch vor. Im Anschluss daran gab Prodekan Prof. Hüfner, in Vertretung des Dekans Prof. Freytag, einen kurzweiligen Überblick über die Aktivitäten der Fakultät des letzten Jahres. Es folgten die Ehrung unserer Preisträger für die jeweils beste anwendungsorientierte BA/MA Abschlussarbeit und ein herausragender Vortrag aus der Rubrik Alumni Lebenswege von Georg Brandl. Nach einer Kaffee- und Kuchenpause folgten wir der Führung von Norbert Krause durch die Räumlichkeiten, die im Wesentlichen von der Graduiertenakademie genutzt werden, und bekamen Einblicke in die Restaurations- und Umbauarbeiten der letzten Jahre. Auch ein Kurzrundgang durch den legendären „Rosenkeller“, der Dank Dr. Nadine Ritter vom JenAlumni ermöglicht wurde, fehlte nicht und rundete die Hausbesichtigung ab. Für einen Teil unserer Mitglieder stand nach der Führung in diesem Jahr noch ein weiterer Punkt auf dem Programm: die konstituierende Sitzung des Praxisbeirates unter der Leitung von Holger Lüking. Diese neue Institution setzt sich, neben Professoren und Fakultätsangehörigen, zu einem großen Teil aus Vereinsmitgliedern zusammen und hat sich zur Aufgabe gestellt, die Lehrqualität und Berufsfeldqualifizierung zu fördern. Der Tag klang schließlich gemütlich bei Bier, Wein und Cola im Grünowski aus, nachdem feststand, dass Brasilien die Endrunde der Fußball-WM erreicht hatte.

Im Folgenden möchten wir über die Highlights noch ein wenig genauer berichten:

Das Jahrbuch wurde im vergangenen Jahr inhaltlich gründlich von uns überarbeitet und erhielt auch optisch einen neuen Schliff. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt jetzt nicht mehr auf den Absolventenprofilen, sondern vielmehr auf aktuellen Ereignissen aus dem letzten Jahr aus dem Vereins- und Fakultätsleben. Hinzu kommt, dass auch mehr Platz für persönliche Erfahrungen der Absolventen eingeräumt wird. Dies erleichtert unseren Ersties die Orientierung und ermöglicht gleichzeitig eine schöne Rückschau auf das vergangene Jahr, das für die meisten Absolventinnen und Absolventen das letzte Jahr an der Fakultät ist. Auch die Profile der Professorin und Professoren haben eine persönliche Note bekommen. Während diese Neuauflage noch in einer geringen Stückzahl erschienen ist, planen wir für die nächste Ausgabe im Sommer 2015 jedem Fakultätsmitglied ein Jahrbuch zur Verfügung zu stellen.

Der Alumni-Lebenswege-Vortrag von Georg Brandl beeindruckte nicht nur die anwesenden Studierenden, sondern auch die „alten Hasen“. Seit 3 Jahren arbeitet er für den Kettenhersteller iwis und seine aktuelle Aufgabe besteht darin, in China ein Tochterunternehmen von Grund auf aufzubauen. Er spricht zwar nur sehr rudimentär chinesisch, dennoch trägt er die gesamte Verantwortung: Wahl des Firmengrundstücks, Bauplanung, Kauf von Produktionsanlagen, Mitarbeiterbelange, Einhaltung von Rechtsvorschriften und Kulturnormen, … um nur einige Aufgabengebiete zu nennen. In seinem sehr detaillierten Vortrag klang das gesamte Spektrum eines BWL-Studiums samt der praktischen Umsetzung an und wurde vom Publikum mit vielen interessierten Nachfragen gewürdigt.

Im Rahmen des HCWs haben wir auch in diesem Jahr unsere Abschlussarbeitspreise verliehen. Der Preis für die beste anwendungsorientierte Masterarbeit ging an Stefanie Wüstenhagen und ist mit 250 Euro dotiert. Die Arbeit wurde vom Lehrstuhl von Prof. Walgenbach für den Preis vorgeschlagen und trägt den Titel „Die Entwicklung von Stiftungen in Deutschland - Eine Betrachtung der Stiftungslandschaft Thüringens und Hessens unter evolutionstheoretischen Gesichtspunkten“. In der Begründung der Jury heißt es: Die Arbeit greift mit der Untersuchung eines sich wandelnden Gründungsverhaltens von Stiftungen in Thüringen und Hessen ein hochaktuelles und gleichzeitig sehr schwer zu bearbeitendes Themenfeld auf. Gerade im Non-Profit-Bereich prallen immer wieder Ideologien und Ansätze zu Motiven aufeinander bei gleichzeitig kaum belastbaren Daten. Die Arbeit zeigt, dass sich Frau Wüstenhagen mit Herzblut in dieses schwierige Thema eingearbeitet hat und mit einem trotz allem noch recht großen Datenbereich auch eine anspruchsvolle empirische Beweisführung bestritt.

Der Preis für die beste Bachelorarbeit, die mit 200 Euro dotiert ist, wurde an Tommy Krieger verliehen. Seine Arbeit mit dem Titel „Hans-Werner Sinns Model zur Regulierung der Mindestproduktqualität“ hat er am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft von Prof. Übelmesser geschrieben. Die Jury sagt dazu: Die Arbeit von Herrn Krieger weist eine weit über das normale Niveau einer Bachelorarbeit hinausgehende Qualität auf. Es ist bewundernswert, mit welch analytischer Präzision, fachlicher Tiefe und sprachlicher Leichtigkeit Herr Krieger das anspruchsvolle Themengebiet im formal-analytischen Gebiet der Volkswirtschaftslehre bearbeitet. Die Erkenntnisse leisten einen aktuellen und wertvollen Beitrag zum State-of-the-Art der Politikberatung, gerade auch in Bezug auf die aktuelle Ausgestaltung der EU-Regulierung.

Wir gratulieren den Preisträgern an dieser Stelle noch einmal herzlich zu ihren Arbeiten und wünschen ihnen für den weiteren Weg viel Erfolg. Im Frühjahr 2015 wird es den nächsten Aufruf zum Einreichen herausragender anwendungsorientierter Arbeiten geben und wir sind jetzt schon auf die Nominierungen gespannt.

Save the date:
Das nächste Home Coming Weekend wird am Samstag, den 27. Juni 2015 stattfinden, und wir laden euch heute schon recht herzlich dazu ein! Wir würden uns freuen, wenn ihr uns auch am Freitag, den 26. Juni 2015, auf das Universitäts-Sommerfest begleitet und mit uns diese einmalige Sommernacht in Jena genießt. Hier der Link zu den Impressionen des diesjährigen Festes: http://www.sommerfest.uni-jena.de/

Tags: